Diese Homepage benutzt Cookies zur besseren Nutzung. Wenn Sie auf dieser Seite weiter surfen, stimmen Sie der Verwendung der Cookies von unserer Seite zu OK

Heiraten in Deutschland

 

Heiraten in Deutschland

Ein italienischer Staatsbürger, der seinen Wohnsitz im Konsularbezirk hat, im A.I.R.E. eingetragen ist und die Ehe mit einem italienischen oder nicht italienischen Staatsangehörigen vor einem deutschen Standesbeamten schließen möchte, muss bei der Abteilung Eheschließungen/Scheidungen des Konsulats die Ausstellung eines Ehefähigkeitszeugnisses beantragen. Dieses wird gegen eine Gebühr von 6€ vom Generalkonsulat ausgestellt und ist für 6 Monate gültig.

Um ein Ehefähigkeitszeugnis zu beantragen, muss der italienische Antragsteller das Antragsformular ausfüllen, unterschreiben und ans Generalkonsulat per Post senden, zusammen mit den unten aufgelisteten Unterlagen (im Original und Fotokopien - die Originale werden mit dem Ehefähigkeitszeugnis zurückgeschickt) und der Quittung der erfolgten Überweisung von 7,55 € auf folgendes Konto:

Kontoinhaber: Italienisches Generalkonsulat

IBAN: DE36 3707 0024 0232 9662 00

BIC (SWIFT): DEUTDEDBKOE

 

Bitte im Verwendungszweck Folgendes eingeben:

“(Vor- und Nachname des Antragstellers) bollo consolare € 6 per CAPACITA' MATRIMONIALE e francobollo € 1,55".

 

 

!BITTE BEACHTEN! Auch wenn beide Brautleute italienische Staatsangehörige sind, wird nur ein Ehefähigkeitszeugnis benötigt! Es wird daher darum gebeten, den Betrag von 7,55 € nur einmal zu überweisen.

Nicht-italienische Verlobte müssen ebenfalls Unterlagen einreichen (s.u.)!

 

Gemäß Art.2, Absatz 2 des (italienischen) Gesetzes Nr. 241/1990 hat das Generalkonsulat bei Vorlage eines vollständigen Antrags 30 Werktage Zeit, das Ehefähigkeitszeugnis auszustellen. Deshalb werden die Antragsteller dringend gebeten, ihr Antragsformular sorgfältig -und bei jedem Abschnitt ordnungsgemäß -auszufüllen. Es soll zusammen mit der erforderlichen Dokumentation rechtzeitg mit einem angemessenen Zeitabstand von Beantragung bis zum Datum der Eheschließung zugesandt werden.

Das Italienische Generalkonsulat behält sich vor, in Übereinstimmung mit Art.71 des Präsidenzialdekrets Nr. 445/2000, die Inhalte der eingereichten Selbsterklärungen ggf. zu überprüfen, sowie alle erforderlichen Nachprüfungen zu veranlassen.

 

 

 

Folgende Unterlagen sind einzureichen (die Originale werden den Verlobten für die Vorlage beim deutschen Standesamt zurückgegeben):

  • IM A.I.R.E. REGISTRIERTE ITALIENISCHE STAATSANGEHÖRIGE:
      • eine vom deutschen Einwohnermeldeamt ausgestellte Aufenthaltsbescheinigung oder erweiterte Meldebescheinigung.
      • Kopie eines gültigen Reisepasses bzw. Personalausweises. NUR KOPIEN - KEIN ORIGINAL

Bei vorangegangenen Ehen: Das Ehefähigkeitszeugnis kann NICHT ausgestellt werden, wenn das oder die Scheidungsurteile von einer oder mehreren vorangegangenen Ehen des Betreffenden nicht in Italien registriert worden ist/sind.

Bitte zunächst wie folgt vorgehen:

  • Ehescheidung in Deutschland hier klicken
  • Ehescheidung in einem Drittstaat. Bei der zuständigen italienischen Vertretung die Überschreibung des Scheidungsurteils nach Italien beantragen.

Erst nach der erfolgten Überschreibung des Scheidungsurteils kann ein Ehefähigkeitszeugnis ausgestellt werden.

Verwitwete Personen müssen die Sterbeurkunde des ausländischen Ehegatten zusenden.

Bei vorangegangener Scheidung und Tod des geschiedenen Ehegatten: Wenn die Ehe vor dem Tod des Ehegatten im Ausland geschieden worden ist, muss das Scheidungsurteil in Italien nachbeurkundet werden.

Bei Minderjährigen: Genehmigung des zuständigen italienischen Jugendgerichts (gemäß Art. 84 des it. ZGB und Gesetz Nr. 151 vom 19.05.1975).

Es wird darauf hingewiesen, dass in Deutschland geborene italienische Staatsbürger dem deutschen Standesamt eine deutsche Geburtsurkunde vorlegen müssen. In Italien bzw. in einem anderen Land geborene italienische Staatsbürger müssen hingegen eine von der zuständigen italienischen Gemeinde auf internationalem Formular ausgestellte Geburtsurkunde.

 

  • ANGEHÖRIGE VON ANDEREN EU-STAATEN:
      • eine vom deutschen Einwohnermeldeamt ausgestellte Aufenthaltsbescheinigung oder erweiterte Meldebescheinigung
      • Kopie eines gültigen Reisepasses bzw. Personalausweises
      • Geburtsurkunde
        • deutsche StaatsbürgerInnen: deutsche Geburtsurkunde
        • andere EU-BürgerInnen: internationale Geburtsurkunde oder gemäß EU-Verordnung 1191/2016 ausgestellte Geburtsurkunde

Bei vorangegangenen Ehen: Im Falle einer oder mehrerer vorheriger Ehen sind sämtliche Scheidungsurteile mit Bestätigung der Rechtskraft vorzulegen.

Verwitwete Personen müssen eine Sterbeurkunde des vorherigen Ehegatten einreichen.

 

  • ANGEHÖRIGE VON NICHT EU-STAATEN:
      • eine vom deutschen Einwohnermeldeamt ausgestellte Aufenthaltsbescheinigung oder erweiterte Meldebescheinigung
      • Kopie eines gültigen Reisepasses
      • legalisierte und in die deutsche Sprache amtlich übersetzte Geburtsurkunde
      • vom zuständigen nationalen Amt ausgestellte und ins Deutsche übersetzte Ledigkeitsbescheinigung.

Bei vorangegangenen Ehen: Im Falle einer oder mehrerer vorheriger Ehen sind sämtliche Scheidungsurteile mit Bestätigung der Rechtskraft vorzulegen. Falls der Beschluss nicht von einem deutschen Amtsgericht ausgesprochen wurde, muss das Scheidungsurteil mit einer amtlichen deutschen Übersetzung eingereicht werden.

Verwitwete Personen müssen eine Sterbeurkunde des vorherigen Ehegatten einreichen.

Es ist ratsam, zunächst bei der für den Ort der Eheschließung zuständigen deutschen Gemeindeverwaltung Informationen über die vorzulegenden Unterlagen einzuholen, die den Unterlagen entsprechen werden, welche auch dem italienischen Generalkonsulat vorzulegen sind.

Weitere Informationen können per Mail erfragt werden an matrimonidivorzi.colonia@esteri.it unter Angabe aller notwendigen Informationen (Vor- und Zuname, Geburtsdatum, Telefonnummer des Fragenden, Schilderung des Sachverhalts).

 

Alle Bescheinigungen dürfen nicht älter 6 Monate sein.

 

NACHNAME DER EHEFRAU NACH DER EHESCHLIESSUNG

Nach italienischem Gesetz behält die Ehefrau auch nach der Eheschließung ihren Mädchennamen. Im Pass wird deshalb unter den Angaben zur Person nur der Mädchenname aufgeführt. Die Eintragung des Nachnamens des Ehegatten in das Passheft kann beantragt werden.

 

ÜBERSCHREIBUNG NACH ITALIEN EINER IM AUSLAND GESCHLOSSENEN EHE

Wenn das Konsulat dies nicht bereits erhalten hat, muss für die Nachbeurkundung in Italien eine Hochzeitsurkunde auf internationalem Formblatt per Post zugesendet werden.

 

 

 


206